Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Sehr geehrter Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ab Montag, den 10.05.2021 starten wir wieder mit dem Präsenzunterricht. Die bisher bekannten Unterrichtszeiten Ihres Kindes werden sich verändern. Der Wechselunterricht wird nicht in gewohnter Form stattfinden, da wir als Förderschule nun am Programm „Lollitestung “ teilnehmen. (siehe auch homepage der KKS)

 

Die vom Ministerium verpflichtende zweimalige Testung aller Schülerinnen und Schüler erfordert den täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht in einem zweiwöchigen Rhythmus. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse werden in 2 Lerngruppen aufgeteilt. Die Aufteilung ist nicht veränderbar.

 

Das bedeutet bei geteilten Klassen für einen Zeitraum von zwei Wochen, dass

Gruppe A: am Montag, Mittwoch, Freitag, Dienstag und Donnerstag und

Gruppe B: am Dienstag, Donnerstag, Montag, Mittwoch und Freitag in der Schule präsent ist. Danach findet der Wechsel der Unterrichtstage statt.

Das Ministerium hat die beweglichen Ferientage mit in den Blick genommen, so dass jeder Schüler gleich viel Präsenzunterricht erhält.

 

Diese Regelung findet bis zu den Sommerferien statt.

Die Stundenpläne für Ihre Kinder erhalten Sie von der Klassenleitung.

Unterrichtsfreie Tage bis zu den Sommerferien:

Donnerstag, den 13.05.2021 Christi Himmelfahrt, unterrichtsfrei
Freitag, den 14.05.2021 Beweglicher Ferientag, unterrichtsfrei
Montag, den 24.05.2021 Pfingsten, unterrichtsfrei
Dienstag, den 25.05.2021 Pfingstferien, unterrichtsfrei
Donnerstag, den 03.06.2021 Fronleichnam, unterrichtsfrei
Freitag, den 04.06.2021 Beweglicher Ferientag, unterrichtsfrei

An den beweglichen Ferientagen findet keine Notbetreuung statt.

Bei weiteren Fragen melden Sie sich bitte bei den Klassenleitungen.

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

 

Das Bundesgesetz zur „Notbremse“ in der Corona-Pandemie vom 22. April 2021 hat als Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie in Schulen u. a. vorgesehen, dass Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche getestet werden. In NRW finden bereits seit Inkrafttreten der 12. April 2021 zwei Selbsttests pro Woche in den Schulen statt.

 

Ab Montag den 10.Mai werden die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet.

 

Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

 

Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

 

Der im Alltag höchst wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.

 

Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

 

Sollte doch einmal eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten. Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt. Über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte in diesem Fall werden Sie in einem gesonderten Schreiben von der Schulleitung informiert. Für den Fall einer notwendigen Zweittestung erhält Ihr Kind rein vorsorglich ein separates Testkid für diese Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.

 

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

 

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

 

Dieser einfach und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch.

 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

die Schulleitung

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,


mit der Mitteilung der Städteregion vom 27.04.2021 sind wir aufgefordert worden, die Schülerinnen und Schüler in den Distanzunterricht wechseln zu lassen. Dieses gilt ab dem 29.04.2021.

Die Maßnahme endet, wenn der Inzidenzwert fünf Tage unter 165 liegt. Die Klassenleitungen informieren Sie über das Ende.

Ausgenommen von dieser Regelung sind die Abschlussklassen und die Notbetreuung.

Sollten Sie Fragen zum Distanzlernen haben, wenden Sie sich bitte an die Klassenleitung Ihres Kindes. 

Für weitere Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen​

J. Mohr​


Vielen Dank für die vielen tollen Herzen. Wir wünschen euch einen schönen 1.Mai. 

Eure SV

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der Vorgaben des Schulministeriums gelten folgende Regelungen:

1. In der Woche vom 12.4.-16.4.2021 findet ausschließlich Distanzunterricht statt. Nur Schüler*innen in den Abschlussklassen sind im Präsenzunterricht. Wir werden Sie über die Regelungen für die Wochen ab dem 19.4.21 informieren, sobald uns diese Regelungen vorliegen.

2. Es gibt eine Notbetreuung, die Anmeldungen dazu sind i.R. bereits erfolgt. Falls es aufgrund der neuen Situation weiteren Anmeldebedarf gibt, wenden Sie sich bitte an die Klassenleitung Ihres Kindes

3. Es findet in dieser Woche kein Lernbüro oder zusätzliche Angebote statt. Integrationshelfer können nach Rücksprache mit der Klassenleitung mit einzelnen Schüler*innen die Räume nutzen.

4. Ihr Kind kann nur an der Notbetreuung und später auch am Präsenzunterricht / Lernbüro teilnehmen, wenn es einen Selbsttest in der Schule durchführt. Alternativ kann auch regelmäßig eine Bescheinigung über einen Test in den Testzentren vorgelegt werden. Ohne einen Selbsttest/ Testnachweis wechselt der Schüler/ die Schülerin in das Distanzlernen.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

J. Mohr

Die Schulministerin hat in einer Pressemitteilung angekündigt, dass es bis zum 12. Februar weiterhin Distanzunterricht geben wird. Benötigen Sie für Ihr Kind weiterhin eine Notbetreuung so muss dies erneut beantragt werden. Neue Antragsformulare liegen uns nicht vor, bitte benutzen Sie die "alten" Formulare mit der Anpassung des Datums.

Folgende Regelungen gelten ab dem 11. Januar (Zusammenfassung der Aussage des Ministeriums).

 

Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt.  Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten grundsätzlich auch für alle Abschlussklassen.

 

Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. 

 

Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können. Bitte benutzen Sie zur Beantragung das offizielle Formular.

 

Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen - auch wenn sie sich in der Schule befinden - am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil.

 

Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in Förderschulen oder in Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert (z.B. in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung) muss diese in Absprache mit den Eltern auch in höheren Altersstufen sichergestellt werden, 

 

Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz von Schulbegleitern auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird.

 

Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat. 

 

 

Ausblick auf die weitere Entwicklung ab dem 1. Februar 2021:

 

Am 25. Januar 2021 werden die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erneut mit der Bundeskanzlerin zusammenkommen und das weitere Vorgehen beraten. Möglichst zeitnah nach dieser Sitzung werde ich Sie über die Beschlüsse sowie die hiermit für den Schulbereich zu ziehenden Konsequenzen informieren.

Download
Anlage Anmeldung Betreuung bis zum 31.01.2021
Anlage Anmeldung Betreuung bis zum 31. J
Adobe Acrobat Dokument 547.2 KB

Zusammenfassung aktuell gültiger Regelungen und Vorgaben

zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten

 

Präsenzunterricht soll der Regelfall sein.
Distanzunterricht kann stattfinden, wenn keine Vertretung möglich ist.

 

Es besteht eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht

• in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Schultaxi
• auf dem Schulgelände
• im Schulgebäude
• in Klassen- und Kursräumen der Mittel- und Oberstufe, die Unterstufe kann die Masken am festen Sitzplatz ablegen

Für bestimmte Unterrichtseinheiten kann der Mund-Nasen-Schutz zeitweise abgelegt werden. Dann ist jedoch auf die Abstandsregel von 1,5 m zu achten.

Die Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler sind für die Beschaffung der Mund-Nasen-Bedeckungen verantwortlich. Die Schule kann eine Maske nur im Bedarfsfall ausgeben.

 

Rückverfolgbarkeit

Der Unterricht findet im Klassenverband oder in festen Lerngruppen (Englisch, AGs, Arbeitslehre) statt.
Die Anwesenheit und Sitzordnungen müssen dokumentiert und zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit für vier Wochen aufbewahrt werden. Fotos von Sitzordnungen werden umgehend ausgedruckt und danach gelöscht.

 

Besondere UnterrichtsfächerAngebote und Prüfungen

Sport- und Schwimmunterricht ist grundsätzlich erlaubt. Der Sportunterricht (auch Sport-AGs) findet mindestens bis zu den Herbstferien im Freien statt. Nach dem Sport sind gründliches Händewaschen und eine Handdesinfektion zwingend erforderlich.
Singen in geschlossenen Räumen ist untersagt, ebenso die Nutzung von Blasinstrumenten.
OGS-Angebote finden unter Beachtung der Hygienekonzepte statt. Innerhalb der OGS-Räume müssen keine Masken getragen werden. 
Ausflüge und Fahrten innerhalb Deutschlands können unter Beachtung der erforderlichen Maßnahmen durchgeführt werden.
Die Prüfungen der Klasse 10 werden um knapp 2 Wochen verschoben.

 

Schulverpflegung

Im gebundenen Ganztag wird das Essen am Standort gekocht und unter bestimmten Hygienebedingungen ausgegeben und verzehrt.
Die OGS wird durch einen Caterer beliefert.

 

 

Schutz von vorerkrankten Schülerinnen/Schülernund vorerkrankter Angehöriger

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen
Sollten die Eltern entscheiden, dass für ihr Kind eine besondere Gefährdung vorliegt, wird die Rücksprache mit dem Arzt empfohlen. Die Eltern müssen dann darlegen, dass für ihr Kind aufgrund einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf im Falle einer COVID-Infektion besteht. Im Zweifel kann ein ärztliches Attest verlangt werden. In diesem Fall entfällt jedoch nur die Verpflichtung der Teilnahme am Präsenzunterricht.
Leben in Ihrem Haushalt besonders gefährdete Personen, so sind vorranging Schutzmaßnahmen INNERHALB des Haushaltes zu treffen. Eine Nichtteilnahme am Präsenzunterricht ist nur in begrenzten Ausnahmefällen und vorübergehend möglich.

 

Testungen von Schülerinnen und Schülern im Corona-Fall

Wenn in der Schule eine Corona-Infektion auftritt, informiert die Schulleitung umgehend das Gesundheitsamt, welches über weitere Maßnahmen entscheidet. 
Je nach Infektionsgeschehen werden Schulen umfassend oder vollständig getestet und wenn nötig auch vorübergehend geschlossen, um das Infektionsgeschehen gesichert abzuklären und eindämmen zu können.

 

Vorgehen in Schule bei auftretenden Corona-Fällen bzw. Symptomen

Schülerinnen und Schüler mit COVID-Symptomen wie Fieber, trockenem Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn gelten als ansteckungsverdächtig und sind nach Rücksprache mit den Eltern unverzüglich abzuholen. Die Schulleitung informiert das Gesundheitsamt, welches über das weitere Vorgehen entscheidet.
Schülerinnen und Schüler mit Schnupfen sollen zunächst über 24 Stunden zu Hause zu beobachten. Sollten keine weiteren Symptome hinzukommen, kann die Schülerin bzw. der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen. Andernfalls ist eine diagnostische Abklärung notwendig.
Im Falle einer vorbeugenden Quarantänemaßnahme (in der Regel 14 Tage) besteht die Pflicht zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Bearbeitung schulischer Aufgaben. 

 

Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die Coronaeinreiseverordnung zu beachten.

Die Nutzung der Corona-Warn-App wird empfohlen.

 

 

Bei Änderungen werden wir Sie umgehend informieren

 

"Der Unterricht läuft ab dem 15.6.2020 weiter nach dem Plan, den Sie erhalten haben. Bei Fragen dazu, wenden Sie sich bitte an die Klassenleitung"

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

bei uns ist es wieder losgegangen und wir haben einen Plan zur Beschulung Ihres Kindes erstellt. Die Klassenleitung Ihres Kindes hat bereits Kontakt zu Ihnen aufgenommen und wird Sie auch über unser weiteres Vorgehen informieren.


Sollte Ihr Kind oder ein Familienangehöriger im Haushalt zur Risikogruppe gehören und Ihr Kind soll aus dem Grund die Schule nicht besuchen, benötigen wir von Ihnen einen Antrag auf Beurlaubung und eventuell eine ärztliche Bescheinigung.

Unser Unterricht teilt sich in unterschiedliche Angebote auf: Fördergespräche, Unterricht in Kleingruppen, begleitetes Lernen im Lernbüro und Lernen auf Distanz über Videokonferenzen.

Wie überall gelten besondere Hygiene- und Abstandsregeln(Siehe RückseiteDiese werden natürlich hier in der Schule intensiv thematisiert. Bitte besprechen auch Sie diese Regeln mit Ihrem Kind.

Hat Ihr Kind eines der oben genannten Angebote in der Schule, soll es pünktlich zur Startzeit zur Schule kommen. Das bedeutet auch, dass sich die Schülerinnen und Schüler nicht viel früher auf dem Schulhof treffen dürfen.Auf dem Schulhof sind Markierungen, die die Aufstellplätze jeder Klasse und eines jeden Schülers markieren. Dies gewährleistet den erforderlichen Abstand

Bei den individuellen Beschulungszeiten ist davon auszugehen, dass nicht wie gewohnt ein Schülerlotse an den bekannten Stellen steht. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Kind und begleiten Sie ihr Kind gegebenenfalls.

Eine Verpflegung in der Schule findet nicht statt. Ihr Kind muss sowohl Essen als auch Trinken mitbringen. Gläser, Besteck o.ä. können nicht genutzt werden. Das am Tag benötigte Arbeitsmaterial muss mitgeführt werden. Wege zum Materialkasten in der Klasse sind nicht möglich.

Toilettengänge und Pausen werden in der jeweiligen Lerngruppe geregelt. Hier ist es hilfreich darauf zu achten, dass Ihr Kind vor Besuch der Schule zuhause noch einmal auf der Toilette war.

Auf die Einhaltung der Regeln werden wir achten. Regelverletzungen führen zu einem unverzüglichen Ausschluss vom Präsenzangebot. 

Bitte sorgen Sie, wie immer, für eine gute telefonische Erreichbarkeit.

 

Mit freundlichen Grüßen


Jürgen Mohr (Schulleiter)

 

Sicherheits- und Hygieneregeln

 

1. Hände regelmäßig mit Seife waschen

 

 

2. Mindestens 1,5 m Abstand halten 
– kein Körperkontakt

 

 

3. Räume regelmäßig lüften

 

 

4. In die Armbeuge niesen

 

 

Liebe Erziehungsberichtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

 

 

Wir Frau Greco-Ritter und Frau Repicky, die Schulsozialarbeiterinnen der Käthe-Kollwitz-Schule Alsdorf und Frau Zirmer, Soziale Arbeit an Schulen Herzogenrath, sind für euch weiterhin erreichbar. Sie können / Du kannst uns per Telefon oder Mail erreichen.

 

 

 

Schreibt uns einfach eine Mail und gebt darin euren Wunsch an, ob ihr eine Antwort per Mail oder ein Telefonat wünscht - wir rufen euch dann an.

 

 

 

Wir freuen uns, von euch zu hören und bleibt gesund!

 

 

 

Herzogenrath

 

 

 

Frau Zirmer 

 

Soziale Arbeit an Schulen

 

Mail: Florina.Zirmer@kks.herzogenrath.de

Telefon: 02406/9990042

 

 

 

Alsdorf

 

 

 

Frau Greco-Ritter und Frau Brühl

 

Schulsozialarbeiterinnen

 

Mail: Simone.Greco-Ritter@kks.herzogenrath.de

 

02404/ 9555805

0157/ 54327764

     

 

    

 

 

 

Download
Elternbrief Schulministerium vom 27.03.2020
Stand 27.03.2020
200327_Elternbrief der Ministerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 311.1 KB