Aktuelles

November 2018: Net Race

 

Auch in diesem Jahr nehmen wir wieder an der Internetrallye „Netrace“ teil. Diese wird von den Aachener Zeitungen und NetAachen organisiert.

 

„Bei der Internetrallye Netrace geht es darum, zunächst knifflige Fragen sorgfältig zu lesen, sie richtig zu verstehen und einzuordnen und durch gründliche Recherche im Internet die richtigen Antworten zu finden.“

 

(siehe Skript)

 

An der Rallye nehmen mehr als hundert Teams aller Schulformen aus der gesamten Städteregion teil.

 

Unser Team heißt Ocean´s 9. Es sind Schüler aus der MO4, MO6, MO8 und MO9 dabei. Die erste Runde wird am 21.11. gespielt.

 

Am 18. Dezember kann man in der Zeitung lesen, welchen Platz das KKS-Team in der Vorrunde belegt hat. Dann geht es weiter zur Hauptrunde.

 

 

 

Enrico Lubodda & Benedikt Wojciechowski

 

Oktober 2018: Der Schulgarten lebt.

 

Unser Schulgarten

 

 

In der Nähe von unserem Schulhof gibt es einen Schulgarten, der direkt neben der Turnhalle ist. Der Schulgarten ist recht groß und wird oft benutzt. Die Kinder pflanzen und bauen verschiedene Sachen an.

 

Ein Landschaftsgärtner namens Herr Becker war bei uns am 04.10. und 05.10.  zu Besuch und wir haben viel von ihm gelernt. Zusammen haben wir einen Apfelbaum und einen Pflaumenbaum gepflanzt. Zwei von uns haben einen Komposter gebaut. Die anderen haben Hochbeete angelegt und bepflanzt.

 

Herr Becker ist der Mann von der Frau Röhle und sein Betrieb heißt „die wilde Möhre“. Es hat uns super gefallen und wir hatten sehr viel Spaß.

April 2018: Erste Herzogenrather Tischfussball Meisterschaft

 

Larissa Jülich und Pia Ahmet gewinnen den Wanderpokal der ersten Herzogenrather Tischfussball Meisterschaft für die Käthe Kollwitz Schule Herzogenrath.

April 2018: Klassenfahrt der UM1, UM2, UM3 nach Monschau

Unsere Klassenfahrt

 

Wir waren auf dem Spielpatz und haben Pizza gegessen. Wir haben Eis gegessen. In Monschau haben wir eine Burg gesehen. Wir waren mit einem Ritter in der Stadt, der hat uns die Burg gezeigt wir durften ihm auf den Helm mit dem Schwert schlagen.

 

Wir sind zu einem Bach gegangen und haben im Wasser barfuß gespielt. Außerdem haben wir eine Wanderung im Wald gemacht. Es war eine tolle Klassenfahrt.

 

Verfasser des Textes: Klasse UM 2

 


 

Dezember 2017: Besuch der Klassen beider Standtorte im Gaja Zoo Kerkrade

November 2017: Besuch der Klassen MO3 und MO 4 in der Kirche St.Willibrord Merkstein

Ausflug zur Gemeinde St. Willibrord mit Herrn Aldenhoven

 

 

 

Am 29.11.17 machten zwei Mittelstufenklassen einen Ausflug zur Gemeinde St. Willibrord in Merkstein. Herr Aldenhoven besprach mit den Schülerinnen und Schüler das Lied inkl. Musikvideo "Alles kann besser werden" von Xavier Naidoo. Im Anschluss besucht er mit den Schülern den Glockenturm. Zum Schluss gab es ein gemeinsames Frühstück im Gemeindezentrum.

 

 

 

Unten folgend ein Beitrag eines Schülers:

_____________________________________________________________

 

Von Justin:

 

 

Wo waren wir

 

Wir waren mit der MO4 und der MO3 in der Kirche und haben einen kurzen Film geguckt.

 

Der Film heist Alles kann besser werden.

 

Wir haben gefrühstückt

 

Danach sind wir gegangen

 

Wir haben Fotos gemacht

 

Ich hatte viel spaß

 

 

 

September 2017: Klassenfahrt der MO1 nach Ruhrberg

Klassenfahrt der Klasse MO1 vom 25. – 27. September 2017

 

Gleich zu Beginn des Schuljahres 2017/18 fuhren die insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Klasse MO1/4.-5.Sbj. mit ihrer Klassenlehrerin Frau Lauber und Frau Dimmers in die Eifel nach Rurberg.

 

Wir hatten in der Jugendherberge Simmerath-Rurberg das Programm „Survival light“ gebucht, konnten uns aber noch nicht wirklich etwas darunter vorstellen. Das konnte ja lustig werden…

 

Nach der Fahrt mit Bahn und Bus, der Verteilung der 5-Bett-Zimmer, Beziehen der Betten und einem ersten leckeren Mittagessen lernten wir unsere Trainerin Franzi kennen und schon ging es los in den Wald. An diesem Nachmittag lernten wir Spuren lesen, Schutzhütten bauen und uns im Notfall z.B. durch das Essen von Pflanzen im Wald vor dem Verhungern zu bewahren. Das Essen von Brennnesseln war unsere erste Mutprobe.

 

Zum Glück gab es zum Abendessen „Pizza all you can eat“, denn wir waren trotz Brennnessel essen ziemlich hungrig und schon etwas müde. Doch bevor wir endlich in unsere Betten durften, erwartete uns noch eine weitere Mutprobe bei der Nachwanderung, über die unsere Lehrerinnen den ganzen Tag nichts verrieten - trotz Fragen. Den Weg der Wanderung mussten wir uns auch im Dunkeln selbst suchen; er war gekennzeichnet durch Leuchtzeichen auf den Bäumen, die wir mit unseren Taschenlampen finden konnten. Ohne das Licht der Taschenlampe sollten wir uns einen Weg durch ein dunkles Dickicht suchen, in dem nur kleine Teelichter den Weg markierten (Mutprobe!!!). Das war ganz schön spannend!

 

Als wir endlich an unserem ersten Abend frisch geduscht mit geputzten Zähnen in unseren Betten lagen, dauerte es nicht lange bis wir eingeschlafen waren.

 

Am nächsten Morgen erwartete uns nach einem gemütlichen Frühstück mit Franzi etwas, auf das wir uns alle schon gefreut hatten:   BOGENSCHIESSEN!  (braucht man ja auch zum Überleben im Wald).

 

Nach einem kurzen Fußweg den Berg hinauf erklärte uns Franzi die Regeln, Kommandos und wie man den Bogen hält, die richtige Haltung einnimmt, den Pfeil einlegt, zielt, schießt und hoffentlich auch die Zielscheibe trifft. Einige von uns trafen sogar einen aufgeblasenen Luftballon. Das hat richtig Spaß gemacht!

 

Nach einem leckeren Mittagessen, Spielen auf dem Gelände und einem Teamspiel („Wo ist Elli?“) mussten wir für unsere nächste Aktion zum Glück nicht mehr weit laufen. Zum Überleben muss man ja auch ein Feuer machen können, natürlich ohne Feuerzeug und Streichholz. Also zeigte Franzi uns, wie man mit einem Feuerstahl, etwas Watte, trockenem Reisig und Holz ein Feuer entzündet. Zu dritt oder viert wechselten wir uns mit dem Versuch, Funken zu erzeugen, in unseren Gruppen ab. Es dauerte ganz schön lange, bis wir das Holz zum Brennen zu brachten und durch vorsichtiges Pusten halten konnten. Immer wieder gingen erste Flammen wieder aus, so dass wir von neuem beginnen mussten. Zum Schluss trug Franzi unsere kleinen Feuer zu einem großen Lagerfeuer zusammen. Wie gut, dass vorher die Feuerwehr benachrichtigt wurde, es qualmte nämlich ganz schön… Das war super!

 

Leider mussten wir aber schon nach dem Abendessen an unsere Heimfahrt denken. Aber manche von uns freuten sich auch schon auf zu Hause. So beeilten wir uns mit dem Packen und Duschen und konnten am Abend im Kinosaal der Jugendherberge den Film ZOOMANIA anschauen.

 

Am nächsten Tag ging es wieder mit Bus und Bahn nach Herzogenrath, wo unsere Eltern am Bahnhof uns froh wieder in Empfang nehmen konnten.

 

Von Astrid Lauber

 

Käthe-Kollwitz-Schule

Städtische Förderschule
im Verbund

 

Standort Herzogenrath

Leonhardstraße 21

52134 Herzogenrath

Tel.:  02406/3980

Fax.:  02406/7857

E-Mail

 

Standort Alsdorf

Elisabethstraße 24

52477 Alsdorf

Tel.: 02404/8440

Fax.: 02404/910544

 

 

Informationsbroschüre