Projektwoche zum Thema
"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"
am Standort Herzogenrath

 

In der Projektwoche haben die Schüler in vielen verschiedenen Gruppen zum Thema gearbeitet.

Die Dokumentationsgruppe stellt die Gruppen und Ergebnisse vor:

Anne Frank 

Die Gruppe „Anne Frank“ setzte sich mit dem Leben von verfolgten Menschen im Nationalsozialismus auseinander. Dafür arbeitete sie mit dem Buch „Das Tagebuch der Anne Frank“. Dieses Buch wurde während der Nazi-Zeit von einem Mädchen namens Anne Frank geschrieben, die sich mit ihrer Familie und anderen Verfolgten in einem Hinterhaus in Amsterdam vor den Nazis versteckte. Dort lebten diese Menschen etwa 2 Jahre ohne entdeckt zu werden. Allerdings hatten sie auch keinen Kontakt zur Außenwelt, da sie ja nicht auf die Straße gehen konnten.

 

Die Gruppe erarbeitete sich Informationen zu den Lebensumständen der Familie Frank. Das Haus, in dem die Flüchtigen sich versteckten, wurde auf verschiedene Art und Weise dargestellt. Es wurden unter anderem Raumpläne auf Plakate gezeichnet, und Teile des Hauses wurden auch nachgebaut. Außerdem bearbeitete die Gruppe ein Quiz und sah auch einen Film zum Thema.

Die deutsche Nationalmannschaft als gelungenes Beispiel von Integration/Dokumentation 

Die Gruppe beschäftigte sich inhaltlich mit der Nationalmannschaft und ihren Spielern. Viele Spieler unserer Mannschaft (oder deren Eltern) kommen aus anderen Ländern, wie zum Beispiel Ghana, Russland oder aus dem Senegal. Durch Einwanderer und Migranten aus anderen Ländern hat unser Land also im sportlichen Bereich einen großen Vorteil. Mit Teilen dieser Mannschaft ist Deutschland im Jahr 2014 noch Weltmeister geworden. Die Gruppe hat von allen Spielern der Mannschaft Trikots gestaltet und dabei die Fahnen der verschiedenen Herkunftsländer der Eltern auf den Trikots aufgemalt. Es wurden auch Porträts von den Spielern erstellt, um die Multikulti-zusammentstellung der Nationalmannschaft zu zeigen. Im letzten Teil der Projektwoche hatten die Schüler die Möglichkeit, ihr eigenes Trikot zu gestalten. Die Trikots wurden mit Textilfarbe auf T-Shirts gemalt, mit dem jeweils selbsterstellten Design jedes einzelnen Schülers.

 

Eine weitere Aufgabe der Gruppe war die Dokumentation der Projektwoche. Dafür besichtigte die Gruppe die anderen Gruppen, stellte Fragen und machte Fotos der Arbeiten und Ergebnisse der anderen Gruppen.

 

 

Flüchtlinge 

Die Klasse von Frau Lauber und Frau Pfitzner hat sich mit dem Thema Flüchtling beschäftigt.

Als erstes haben sie sich mit der Rassismusforschung auseinander gesetzt. Dabei haben sie ein Film geguckt.

 

 

Später sind sie zur Gesamtschule Merkstein gefahren und haben eine internationale Klasse besucht. Dort hat sich die Gruppe sehr viel mit den Flüchtlingen unterhalten. Sie haben erzählt das sie in ihrem Land von Lehrern geschlagen wurden. Ein gemeinsames Fußballspiel ist wegen der Fastenzeit ausgefallen. Die Schüler erzählten, es hätten sich zwischen unseren Schülern und der internationalen Förderklasse schnell Freundschaften gebildet.

Reichtum macht arm 

Die Gruppe Reichtum macht arm, hat sich in 3 Gruppen aufgeteilt.

 

Ein Teil dieser Gruppe hat in dieser Woche aus Kartons ihre Traumzimmer bzw. ein Stadion gebastelt. Die dort vorhandenen Flaggen sollen demonstrieren, dass egal aus welchem Land man kommt alle Menschen gleich sind, egal ob dunkel- oder hellhäutig, egal welche Religion - alle Arten von Menschen sind in Deutschland willkommen.

Der 2. Teil dieser Gruppe hat Plakate über die Armut und den Reichtum gemacht und dort hat ein Schüler herausgefunden, dass der Reichtum auch arm macht.

Der 3. Teil der Gruppe "Reichtum macht arm" hat einen Educast (Educationcast/Bildungsvideo) über das Thema Armut gemacht.

Meinungsumfrage  

Die Gruppe von Herrn Bell und Frau Palm haben einen Fragebogen zum Thema Rassismus und Diskriminierung entwickelt. Diesen haben die Schüler und Schülerinnen in Aachen, Alsdorf und Herzogenrath an Passanten verteilt und ausfüllen lassen. Ebenso wurden alle Schüler und Schülerinnen der Käthe-Kollwitz-Schule befragt. Die Auswertung ist momentan im Gange. Die Ergebnisse werden brennend erwartet.

Symbolische Figuren 

Die Gruppen „Symbolische Figuren“ befasste sich handwerklich mit dem Thema „Schule ohne Rassismus“. Aufgrund der vielen Anmeldungen wurden 2 Gruppen gebildet. Die Gruppen bauten aus verschiedenen wertfreien Materialien wie bspw. alte Becher, Zeitungspapier und Pappe Buchstaben nach, welche dann von den Schüler/Innen individuell gestaltet wurden. Zusammen ergeben die Buchstaben das Wort „MITEINANDER“. Hier in der Schule stehen wir dafür ein, dass alle Menschen miteinander lernen und leben können, ohne dabei Unterschiede aufgrund von Herkunft, Religion, Hautfarbe oder sonstigen Eigenschaften zu erfahren.

 

Im weiteren Verlauf der Woche gestaltete die Gruppe verschiedene weitere Kunstobjekte zum Thema. So wurden unter anderem eine Weltkarte und die dazugehörigen Kontinente aus Holz ausgesägt und bemalt. Sehr schön geworden sind auch die Gipshände mit den kleinen Weltkugeln. Die Hände wurden von unseren Schüler/Innen in verschiedenen Landesfahnen gestaltet.

Weltreligionen 

Die Gruppe von Frau Jöris und Frau Kupke haben sich in dieser Woche mit dem Thema Weltreligionen beschäftigt. Es wurden Plakate hergestellt mit den Themen Entstehung, Glaube, Regeln sowie Symbole der verschiedenen Weltreligionen. Die Gruppe hat zu den Religionen jeweils auch ein Explain-It Video gedreht. In diesem Video geht es ebenfalls um die verschiedenen Weltreligionen.

Wir schmecken fremde Länder 

Die Gruppe kocht aus Ländern, die auf der ganzen Welt verteilt sind, verschiedene Gerichte. Damit kann der Geschmack von verschiedenen Ländern geschmeckt werden. Die Gerichte kommen zum Beispiel aus Indien, aus der Türkei, aus Frankreich, aus Malawi (Afrika) und aus Vietnam. Dabei wurden zum Teil auch Gäste aus den jeweiligen Ländern in die Schule eingeladen (Besuch einer vietnamesischen Frau, die beim Kochen geholfen hat).

Theater-AG 

Die Gruppe der Theater-AG tanzt auf das Lied „Black and White“ von Michael Jackson und stellt mit einem großen Tuch und einem Heliumballon eine Geschichte schauspielerisch dar, diese wird auch vorgelesen. Zu dieser Geschichte läuft das Lied „Astronaut“ von Andreas Bourani.

Bilderbuch 

Die Gruppe hat Bilderbücher zum Thema „Diskriminierung“ kennengelernt und diese dann auf vielfältige Weise künstlerisch und mit viel Freude umgesetzt. Im Fokus der Gruppenleitung (Herr Elfring und Frau Thies) stand zudem, die Schüler zu vielen eigenen Ideen und kreativen Denkprozessen anzuregen.

Käthe-Kollwitz-Schule

Städtische Förderschule
im Verbund

 

Standort Herzogenrath

Leonhardstraße 21

52134 Herzogenrath

Tel.:  02406/3980

Fax.:  02406/7857

E-Mail

 

Standort Alsdorf

Elisabethstraße 24

52477 Alsdorf

Tel.: 02404/8440

Fax.: 02404/910544

 

 

Informationsbroschüre